Gongmeditation


Der Gong ist ein Ur-Instrument. Du machst in der Gongmeditation eine kraftvolle Erfahrung mit Klang und Energie.

Wie kannst du du dir das vorstellen? Wenn Du einen Stein in ruhiges Gewässer wirfst, entstehen gleichmäßige, kreisförmige Wellen, die sich ausbreiten.

Die Schwingungen des Gongs wirken auf ähnliche Weise. Sie durchdringen deinen Körper und erlauben dir in die Tiefe abzutauchen.

Damit wird jede deiner einzelnen Körperzellen sanft massiert, sodass deine Blockaden gelöst werden können. Damit kann deine Energie wieder ungehindert fließen.

Gleichzeitig berührt der Klang eine sehr ursprüngliche Ebene. Damit wird dein Unterbewusstsein angesprochen. Du kannst dich wieder mit deinem Ursprung verbinden. Deine Seele wird zum Strahlen gebracht. Du bist wieder im Flow.

Vor einer Gongmeditation gibt es immer ein einführendes Teaching. Damit kannst du dich einerseits auf ein spezielles Thema einschwingen. Andererseits wird dein System mittels einer Yogaübungsreihe auf die Kraft des Gongs gut vorbereitet. Die Yogaübungsreihe ist passend zum Thema des Teachings ausgerichtet.

Anstatt der sonstigen Tiefenentspannung wird für dich der Gong gespielt.

Je nach Thematik des Teachings kommen unterschiedliche Spieltechniken zum tragen. Hierzu gehört auch der Einsatz anderer Klanginstrumente. Du begibst dich auf eine Klangreise.

Die Teilnahme an einer Gongmeditation ist offen für alle. Du brauchst keine Vorkenntnisse. Sie ist gleichermaßen für erfahrene Yogapraktizierende als auch für absolute Einsteiger*innen geeignet.

Du erfährst die nächste Gongmeditation auf der Startseite.